Thema Rückenschmerzen - falsche Haltung bei der Arbeit am Computer

Rückenschmerzen auf Platz 1 der Krankenstandsstatistiken

Rückenschmerzen bzw. Rückenleiden stehen an der Spitze der Krankenstandsstatistiken. So litten nach einer aktuellen Studie mehr als zwei Drittel der Bundesbürger in den letzten zwölf Monaten unter Rückenschmerzen. Im Vergleich zu 1998 entspricht dies einer Zunahme an Beschwerden um 28 Prozent. Besonders auffällig ist, dass sich die Zahl der Betroffenen bei den 14- bis 29-Jährigen in den letzten sechs Jahren fast verdoppelt hat.

Quelle: Umfrage durch TNS Emnid (März 2004) Ulla Wittig-Goetz (Sozialnetz.de)

Verspannung des Rückens bei der Arbeit am Computer sind der Vorbote von starken Rückenschmerzen.

Ursachen:

Die Zahl der Menschen mit Rückenschmerzen ist seit 1998 von 53 Prozent auf 68 Prozent stark angestiegen. Die Befragten gaben an, dass die Beschwerden vor allem auf Verspannungen (70 Prozent), eine ungünstige Körperhaltung (54 Prozent) und einseitige Belastungen (53 Prozent) zurückzuführen seien. Beschwerden die vor allem der zunehmenden Arbeit am Computer zugeschrieben werden können.

An Bildschirmarbeitsplätzen wird 80 bis 85 Prozent der täglichen Arbeitszeit gesessen. Sitzen beansprucht die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur stärker als Stehen oder Gehen. So ist beim Stehen die Bandscheibe der Lendenwirbelsäule einem Druck von 100 Prozent ausgesetzt, beim geraden Sitzen steigert sich das auf 140 Prozent, beim Sitzen in vorgebeugter Haltung sogar auf 190 Prozent.

Durch ständiges Sitzen erschlafft so die Rumpfmuskulatur. Erst recht beansprucht die nach vorne gebeugte Haltung übermäßig Bänder und Bandscheiben. Die Muskeln bilden sich dabei zurück, bis sie ihre natürliche Stützfunktion für die Wirbelsäule nicht mehr erfüllen können.

Haben Sie gewusst,…?

Das wir 100.000 Jahre gebraucht haben, um Aufrecht zu gehen. Aber nur 10 Jahre um wieder ungesund zu sitzen.

Die Folgen

Ständiges Sitzen und dabei eingenommene Zwangshaltungen schaden der Wirbelsäule und können Rückenschmerzen, aber auch chronische Wirbelsäulenerkrankungen hervorrufen. Sie behindern Atmung, Blutzirkulation sowie Verdauung, und sie ermüden. Weitere mögliche Folgen sind: Durchblutungsstörungen, Verdauungsprobleme, Kopf- Nacken und Schulterschmerzen sowie Beschwerden in Armen und Händen.